Waldpflegevertrag

Bei einem Waldpflegevertrag wird durch eine gemeinsame Betreuung und Bewirtschaftung umfassende Hilfestellung zur sachgemäßen und zielorientierten Waldbewirtscahftung geboten. Es wird eine wesentliche Verbesserung der Bewirtschaftung ermöglicht und damit zum Schutz des heimischen Waldes als unverzichtbare Lebensgrundlage beigetragen.


Die WBV verpflichtet sich dabei, die Bestimmungen des Art. 14 BayWaldG zu achten um einen standortsgerechten Zustand des Waldes zu bewahren oder herzustellen, die Schutzfähigkeit des Waldes zu sichern und die Erzeugung von möglichst wertvollem Holz durch eine nachhaltige Bewirtschaftung, die mit den Richtlinien der PEFC-Zertifizierung konform ist, zu gewährleisten. Für die Durchführung der vereinbarten Leistungen ist die WBV verantwortlich.


Wann ist ein Waldpflegevertrag interessant?

  • Keine Zeit für die Bewirtschaftung der Wälder;
  • Keine Fachkentnisse, Ausrüstung und Maschinen vorhanden;
  • Wenn der Wald als Wertanlage mit kalkulbarer, jährlicher Rendite dienen soll;
  • Nach dem Erbfall;


Was bietet der Waldpflegevertrag?

  1. Grundbetreuung;

  • Durchführung aller Maßnahmen zum umfassenden Waldschutz, wie Kontrolle auf Schädlingsbefall und nach Kalamitätsereignissen.
  • Erstellung eines Waldplans mit Beschreibung und Bewertung des Ist-Zustandes und Empfehlungen künftiger Bewirtschaftung im ersten Vertragsjahr.
  • Jährlicher Begang mit Planung für künftiges Wirtschaftsjahr sowie Wirtschaft-lichkeitsbetrachtung und Bewertung des vergangenen Wirtschaftsjahres zusammen mit dem Auftraggeber. Sofern es weder ihm noch einem Vertreter möglich ist, an dem Begang teilzunehmen, wird ein Protokoll übersandt.
  •  Antragstellung und Abwicklung staatlicher Förderprogramme.
  • Holzverkauf (inkl. Holzaufnahme) nach der üblichen Holzverkaufspraxis der WBV.

  2. Zusatzleistungen (können einzeln dazugebucht werden);

  • Ausschöpfung der jeweils geltenden staatlichen Förderprogramme sowie Übernahme der Verpflichtungen aus der Bindefrist geförderter Maßnahmen für den Auftraggeber;
  • Waldbewertung;
  • Übernahme der Wildschadensregulierung;
  • Übernahme der umfassenden Verkehrssicherungspflich;
  • Planung und Organisation von Kulturmaßnahmen (Pflanzung und Kulturpflege);
  • Planung und Organisation von Pflegemaßnahmen in Durchforstungsbeständen;
  • Planung und Organisation der Holzernte;


Alle Leistungen werden nach der vollzogenen Planung für das künftige Wirtschaftsjahr durchgeführt und erfolgen grundsätzlich nur nach Rücksprache mit dem Auftraggeber. Eingesetzte Arbeitskräfte und erbrachte Dienstleistungen werden auf Rechnung des Auftraggebers abgerechnet. Eine Verrechnung mit Einnahmen aus dem Holzverkauf ist erwünscht.